Plakate gegen Gewalt

„Papa hat mir eine geknallt“, steht in leicht verwackelter Kinderhandschrift zwischen immer schiefer werdenden Zeilen. Ein anderes Plakat zeigt ein Handyvideo, in dem ein Jugendlicher mit der Faust auf einen Jungen einschlägt – dazu die plakative Botschaft: „Gewalt 2.0. Schaulust ist Mittäterschaft.“ Das dritte Plakat ist in leuchtendem Rot gehalten, ein Kopfhörerkabel windet sich von oben nach unten, daneben steht: „Ich drehte die Musik lauter und ging weiter.“

Im Seminar setzten sich die Teilnehmer intensiv mit dem Thema Gewalt und Zivilcourage auseinander – und brachten gleich drei Siegerplakate hervor, die beim internationalen Wettbewerb der Bürgerorganisation „Die AnStifter“ von einer hochkarätigen Jury ausgewählt wurden. Unter mehr als 500 Zusendungen erlangte Paul Geisler mit seinem Plakat gegen häusliche Gewalt den ersten Preis. Sara Heitmüller und Christian Warstadt bekamen zwei der vier weiteren zu vergebenen Preise.

„Die AnStifter – interCulturelle Initiativen“ sind eine politisch ungebundene, ehrenamtlich arbeitende Organisation, die sich gegen Gewalt und das Vergessen von NS-Verbrechen wendet und sich offensiv für Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität einsetzt. Sie engagiert sich in Bürgerprojekten und vernetzt gesellschaftskritische, unabhängige Initiativen. Außerdem vergibt die Organisation jedes Jahr den Stuttgarter Friedenspreis.

Die feierliche Preisverleihung und Eröffnung der Ausstellung fand am 21.11.2010 im Vorfeld der Verleihung des Stuttgarter Friedenspreises der AnStifter im Theaterhaus Stuttgart statt.

Wettbewerb
Kommunikationsdesign (B.A.)
Wintersemester 2010/11

Paul GeislerPaul Geisler

Sara HeitmüllerSara Heitmüller

Christian WarstatChristian Warstat

Christian WarstatChristian Warstat

Elena SchulzeElena Schulze

Fabian NawrathFabian Nawrath

Fabian NawrathFabian Nawrath

Finja StofferFinja Stoffer

Natalie PraßNatalie Praß

Sabine ZitsSabine Zits

Tobias KurpatTobias Kurpat