1. Preis für Viel Licht – Viel Schatten

Beim internationalen Wettbewerb Planetary Urbanism – Kritik der Gegenwart im Medium des Information Design gewinnen Daniel Grasmeier, Sascha Hermanns und Vanessa Lang von der FH Aachen den 1. Preis mit ihrer Arbeit Viel Licht – Viel Schatten.

Ihre Arbeit behandelt die Lichtverschmutzung im Zeitalter wachsender globaler Urbanisierung. Anhand der Untersuchung von 41 europäischen Städten erforschten und veranschaulichten sie die Ursachen globaler Lichtverschmutzung und die Auswirkungen auf die Umwelt – vom Verlust der Astronomie bis zu Schlafstörungen beim Menschen und deren gesundheitlichen Folgen. Geometrische Grundformen, kombiniert mit figürlicher Bildsprache – ein überdimensionierter Nachtfalter aus Lichtpixeln ist Symbol und zugleich Informationsgrafik für das Insektensterben durch künstliche Beleuchtung – kennzeichnen das einfache und zugleich prägnante Informationsdesign.

Auf Basis von Daten, Fakten sowie empirischem Material sollten im Wettbewerb gesellschaftliche Zusammenhänge, Verhältnisse und Entwicklungen durch Informationsdesign beschrieben werden. Themenfelder waren städtische Prozesse wie Urbaner Metabolismus – die Beschreibung der Material und Energieströme von Städten, soziale und physische Verstädterung, Migration, Stadtklima, Mobilität, Immobilienmärkte oder die digitale Stadt.

Weltweit waren 125 Wettbewerbsbeiträge von Teams mit insgesamt 386 Teilnehmern eingereicht worden. Der von ARCH+ mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes und des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung ausgelobte Wettbewerb war mit Preisgeldern von insgesamt 20.000 EUR ausgestattet. Die Ergebnisse werden im Kontext der UN-Habitat-Konferenz 2016 in Quito, Ecuador, ausgestellt und in einer Sonderausgabe von ARCH+ veröffentlicht.

Prämierter Beitrag, Preis 1. Kategorie
Daniel Grasmeier
Sascha Hermanns
Vanessa Lang
Kommunikationsdesign (B. A.)
Sommersemester 2015

Viel Licht – Viel Schatten_1

Viel Licht – Viel Schatten_2

Viel Licht – Viel Schatten_3

Viel Licht – Viel Schatten_4